Direkt zum Inhalt
‹ weitere Aktivitäten

Bruchmechanische Prüfverfahren

Freiburg Es gibt noch freie Plätze. zur Buchung

Zum Inhalt des Fortbildungsseminares

Bruchmechanische Ansätze stehen in der Ingenieurpraxis für

  • fehlertolerante Auslegung von Bauteilen
  • zielgerechten Einsatz zerstörungsfreier Prüfverfahren während der Inbetriebnahme oder des Betriebs eines Bauteils
  • wirtschaftlich optimierte Festlegung von Inspektionsintervallen
  • Analyse von Schadensursachen und Vermeidung von Schadensfällen

Dabei geht es im Wesentlichen um folgende Fragen:

  • Welche Größe rissartiger, herstellungs- oder betriebsbedingter Defekte ist zulässig?
  • Wie oft und in welchem Umfang soll das technische System inspiziert werden?
  • Sind die Festigkeitsauslegung eines Bauteils sowie die Werkstoffauswahl vereinbar mit Anforderungen an die Fehlertoleranz?

Die Beantwortung dieser Fragen verlangt neben methodischen Grundlagen eine detaillierte Werkstoffcharakterisierung und Ermittlung entsprechender Kennwerte. Hierbei sind je nach Belastungsart (quasistatisch, zyklisch oder stoßartig) und Werkstoffzustand (spröd, zäh, zäh-spröd) unterschiedliche Bewertungsmethoden anzuwenden und entsprechende bruchmechanische Kennwerte einzusetzen.

Im Rahmen des Fortbildungsseminares werden zum einen Grundlagen der bruchmechanischen Bewertungskonzepte erläutert und zum anderen praktische Kenntnisse zur normgerechten Ermittlung und Anwendung von bruchmechanischen Kennwerten vermittelt. Ein wesentlicher Bestandteil des Seminares sind Laborversuche, die von erfahrenen Ingenieuren unter Beteiligung der Teilnehmer durchgeführt und ausgewertet werden, um diese in die Lage zu versetzen, das Gelernte auf eigene Fragestellungen anwenden zu können.

Programmverantwortlicher

Dr. Michael Luke

Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg

Angebot

Wählen Sie bitte Ihr betreffendes Angebot aus

Ich möchte an folgenden Begleitveranstaltungen teilnehmen

Summe

Zahlungsart