Direkt zum Inhalt
‹ Arbeitskreise

Betriebsfestigkeit

Tagungen

Die Betriebsfestigkeit war und ist einer der essentiellen Bausteine des Auslegungs- und Absicherungsprozesses von Maschinenbaukomponenten und -systemen. Durch den Einsatz neuer Konstruktionsprinzipien und neuer Werkstoffe in allen Branchen des Maschinenbaus unterliegen die Betriebsfestigkeitsmethoden dem Prozess einer kontinuierlichen Weiterentwicklung. Die jährlich ausgetragene Tagung bietet hier eine ausgezeichnete Plattform für den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Ziele

  • Definieren von aktuellen, im Trend liegenden Tagungsthemen mit entsprechenden Schwerpunkten, möglichst branchenübergreifend.
  • Fokussieren auf praxisorientierte Fragestellungen mit einem eindeutigen Bauteilbezug.
  • Berücksichtigen von fachlichen Inhalten sowohl aus dem experimentellen, als auch aus dem simulativen Umfeld der Betriebsfestigkeit.
  • Bilden von Plattformen für einen intensiven Austausch der Fachexperten aus Wissenschaft und Wirtschaft.
  • Finden von Synergien bezüglich der Betriebsfestigkeitsmethoden in den unterschiedlichen Branchen des Maschinenbaus.

Aufgaben

  • Organisieren der jährlichen Tagungen mit den Mitgliedern des Programmausschusses im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Sitzungen.
  • Verzahnen des Fachwissens von Theorie (Wissenschaft) und Praxis (Wirtschaft) durch Schaffung einer Austausch- und Diskussionsplattform.
  • Akquirieren von Fachbeiträgen zu aktuellen Fragestellungen, die einen wissenschaftlichen Anspruch und ein hohes Anwendungspotenzial für die industrielle Praxis aufweisen.
  • Recherchieren und Identifizieren neuer Trends auf dem Gebiet der Betriebsfestigkeit zur Thematisierung auf zukünftigen Tagungen.
  • Integrieren neuer Technologien, Aufgabengebiete und Branchen durch entsprechend zu gestaltende Tagungsinhalte zur Erweiterung der Expertengemeinde der Betriebsfestigkeit.

Programmausschuss

Dr.-Ing. Matthias Decker

AUDI AG Ingolstadt, DVM-Vorstandsmitglied und Obmann des Arbeitskreises Betriebsfestigkeit

› Lebenslauf

Hans-Peter Beggel

MTS Systems (Germany), Stuttgart

Burkhard Bertemes

Instron, Darmstadt

Sébastien Chéreau

BMW Group, München

Dr.-Ing. Rüdiger Dupke

Schaeffler Technologies, Herzogenaurach

Prof. Dr.-Ing. Alfons Esderts

TU Clausthal

Jan Fleischhacker

MAN Truck & Bus, München

Dr.-Ing. Tilman Froschmeier

Robert Bosch, Renningen

Rüdiger Heim

Fraunhofer LBF, Darmstadt

ruediger.heimatlbf.fraunhofer.de

Dr.-Ing. André Heinrich

IMA, Dresden

Dr.-Ing. Joachim Hug

SincoTec Group, Clausthal-Zellerfeld

Dr.-Ing. Stephan Issler

Steinbeis Transferzentrum, Esslingen

Dr.-Ing. Mauro Madia

BAM, Berlin

Dr.-Ing. Heiko Mauch

Volkswagen, Wolfsburg

Dr.-Ing. Steffen Rödling

IABG, Ottobrunn

Dr.-Ing. Stephan Salber

Porsche, Weissach

Norbert Schmudde

ZF Friedrichshafen, Dielingen

› Lebenslauf

Dr.-Ing. Andreas Sigwart

Ford-Werke, Köln

Klaus Steinel

ZF Friedrichshafen, Friedrichshafen

Prof. Dr.-Ing. Roman Teutsch

TU Kaiserslautern

Prof. Dr.-Ing. Michael Vormwald

TU Darmstadt, Obmann des DVM-Arbeitskreises Bruchmechanik und Bauteilsicherheit

vormwaldatwm.tu-darmstadt.de

Dr.-Ing. Sven Werdin

TU Dresden

Dr.-Ing. Michael Wingenbach

Benteler Automobiltechnik, Paderborn