Direkt zum Inhalt

DVM-COMPLIANCE-RICHTLINIE

Legalität, Objektivität und Unabhängigkeit sind die tragenden Werte des Deutschen Verbands für Materialforschung und –prüfung e.V. (DVM) und bilden die Grundlage allen Handelns. Der DVM hat seine Wertvorstellungen in der nachfolgenden Compliance-Richtlinie festgeschrieben:

  1. Diese Compliance-Richtlinie gilt für den Deutschen Verband für Materialforschung und –prüfung e.V. (DVM) e.V. und dient der Verwirklichung seiner gemeinnützigen Zwecke und Ziele.
     
  2. Das Handeln des DVM leitet sich ab aus den satzungsgemäßen gemeinnützigen Vereinszwecken lt. Abgabenordnung und den zu deren Erfüllung durchgeführten und durchzuführenden Aktivitäten. Diese Richtlinien gelten für alle Organe, Arbeitskreise, Ausschüsse und Arbeitsgruppen des DVM.
     
  3. Alles Handeln im DVM hat sich ausschließlich an dem satzungsgemäß festgeschriebenen Vereinszweck auszurichten. Dieser ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Materialforschung und -prüfung.

    Der Satzungszweck wird gem. § 2 der DVM-Satzung verwirklicht wie folgt:

  • Durchführung wissenschaftlicher Tagungen und Workshops. Diese Veranstaltungen sind der Öffentlichkeit zugänglich und nicht auf die Mitglieder des Vereins beschränkt.
     
  • Verbreitung der Kenntnisse auf dem Gebiet der Materialforschung und -prüfung und Förderung der Weiterbildung durch die Durchführung wissenschaftlicher Tagungen, Workshops und Seminare sowie die Vermittlung der historischen Entwicklung der Materialforschung und -prüfung. Diese Tagungen und Seminare sind der Öffentlichkeit zugänglich und nicht auf die Mitglieder des Vereins beschränkt.
     
  • Verbreitung von Erkenntnissen über Kennwerte, die an neuen Werkstoffen gewonnen wurden, und über die Anwendung der Kennwerte bekannter Werkstoffe, wenn diese nach neuen Verfahren behandelt wurden, durch zeitnahe Veröffentlichung der Ergebnisse der Tagungen und Seminare in Berichtsbänden, Beilagen, Sonderheften und Merkblättern.
     
  • Tätigkeit von Arbeitskreisen, Ausschüssen und Arbeitsgruppen. Es werden neu entwickelte Prüf- und Simulationsmethoden auf ihre Anwendbarkeit untersucht und im Sinne der beruflichen Aus- und Fortbildung Seminare und Workshops abgehalten, um aufzuzeigen, wie neue Prüf- und Berechnungsverfahren sowie Simulationsmethoden auf neue Werkstoffe und Bauteile anzuwenden sind. Es werden wissenschaftliche Erkenntnisse den in der Praxis gewonnenen Resultaten gegenübergestellt und bewertet. Die Resultate der Praxis werden durch Dritte gewonnen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden in Tagungen vorgetragen und normenden und vereinheitlichenden Stellen (national und international) zugeführt.
  1. Der DVM bekennt sich zur Einhaltung der jeweils geltenden gesetzlichen und rechtlichen Vorschriften sowie der lt. Satzung und Geschäftsordnung festgelegten internen Richtlinien im gesamten DVM. Der Verband verpflichtet sich bei seinem Handeln den Werten der Integrität und Fairness sowie am Grundsatz der Transparenz.
     
  2. Die verantwortlichen Vorstände, Beiräte und Obleute sowie die Programmverantwortlichen haben für die Einhaltung der jeweils geltenden gesetzlichen und rechtlichen Vorschriften sowie der internen Richtlinien zu sorgen und wirken auf deren Einhaltung im gesamten DVM hin.
     
  3. Der DVM hat sich durch verschiedene Regelungen Selbstverpflichtungen auferlegt, die der ständigen Verwirklichung dienen.

    Diese Regelungen sind

  • in erster Linie die geltenden Gesetze der Bundesrepublik Deutschland insbesondere Gesetze und Richtlinien zum Kartellrecht,
  • die Satzung des DVM e.V., die insbesondere die Verwirklichung der gemeinnützigen Vereinszwecke regelt,
  • die DVM-Geschäftsordnung,
  • die Datenschutz-Richtlinien des DVM,
  • Orientierung an dem vom VDI Verein Deutscher Ingenieure 2002 verabschiedeten Text „Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs“; hier: https://www.vdi.de/bildung/ethische-grundsaetze/ethische-grundsaetze/

    Diese Regelungen werden im Rahmen des oben genannten Bekenntnisses ständig weiterentwickelt.

  1. Alle ehrenamtlichen und hauptamtlich Tätigen des DVM sind verpflichtet, die oben genannten Regelungen sowie die einschlägigen gesetzlichen und rechtlichen Vorschriften einzuhalten. Sie sind insbesondere verpflichtet, solche Handlungen zu unterlassen, die zu einer Strafbarkeit wegen Betrugs, Untreue, Insolvenzstraftaten, Straftaten gegen den Wettbewerb, Vorteilsgewährung oder Bestechlichkeit führen können. Dies gilt selbstverständlich auch für Teilnehmer an DVM-Veranstaltungen. Die Teilnehmer verpflichten sich mit ihrer Anmeldung, diese Regelungen zu akzeptieren und ihnen nicht zuwider zu handeln.
     
  2. Jedes Verhalten, das eine unzulässige Marktabsprache, korruptes Verhalten, unerwünschte Annahme von Geschenken im dienstlichen Umfeld oder einen sonstigen schwerwiegenden Verstoß gegen dieses Bekenntnis darstellt, entspricht einem Verstoß gegen § 4.3 der DVM-Satzung und zieht bei ehrenamtlichen Mitarbeitern den Ausschluss aus allen Ämtern, bei Mitgliedern den Ausschluss aus dem Verband, bei hauptamtlichen Mitarbeitern arbeitsrechtliche Folgen nach sich.

DVM Deutscher Verband für Materialforschung und –prüfung e.V.
Der Vorsitzende
Berlin, im Mai 2018